PagePeel Ad Lotto 6aus49

GUARDUS sorgt für hohe Qualitätstandards bei gleichzeitig sinkenden Prüfkosten

GUARDUS MES mit umfassendem Funktionspaket zur zeit-, mengen- und prozessbezogenen Dynamisierung von Prüfaufwänden

Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – 8. bis 11. Mai 2012 Stuttgart – Halle 1, Stand 1617

Auf der diesjährigen Control präsentiert der Manufacturing Execution Systems (MES) Spezialist GUARDUS Solutions AG ein neues Funktionspaket für die effiziente Reduzierung wertschöpfungsbegleitender Qualitätsprüfungen. Das Paket beinhaltet neben der Dynamisierung von SPC-Prüfungen (Statistische Prozess-Kontrolle) zwei neue Methoden für die zeitliche und mengenbezogene Steuerung losbezogener Prüfungen. Somit lassen sich Umfang und Intervalle von Qualitätskontrollen systematisch reduzieren bei gleichzeitiger Einhaltung maximaler Qualitätsstandards und sinkenden Kosten.

Das Manufacturing Execution System GUARDUS MES bietet seit Langem Standardmethoden, um den Umfang und die Häufigkeit von Qualitätsprüfungen zu optimieren. Dazu gehören beispielsweise klassische Stichprobenmethoden oder merkmals-, los-, chargen oder lieferantenbezogene Dynamisierungsverfahren. Mit dem neuen Funktionspaket konzentriert sich GUARDUS MES auf die prozessabhängigen Faktoren Zeit, Menge und Prozessfähigkeit. “In vielen Fertigungsbetrieben werden die Losumfänge stetig kleiner, so dass die Standardverfahren nicht länger die gewünschten kostensenkenden und zeitsparenden Effekte mit sich bringen”, erläutert Simone Kirsch, Vorstand der GUARDUS Solutions AG, den Hintergrund für die Entwicklung der neuen Funktionen.

Neue Methoden bei kleineren Liefer- und Produktionslosen
Die herkömmlichen Dynamisierungsmethoden sind für die Serienproduktion konzipiert und entscheiden bezogen auf ein Los, ob eine Prüfung durchgeführt werden muss beziehungsweise wie viele Prüflinge gezogen werden sollen. Um bei einer steigenden Anzahl kleinerer Lose den gewünschten Dynamisierungseffekt zu erreichen, sind losübergreifende Methoden notwendig. Dabei kann zwischen zeit- und mengenabhängigen Verfahren unterschieden werden.

Das Prinzip der zeitlich gesteuerten Qualitätsprüfung entspricht der Logik einer Auditprüfung. Die Entscheidung, ob ein Warenlos zur Prüfung ansteht, wird durch ein hinterlegtes Zeitintervall (Tage, Monate, Jahre) bestimmt. Im Zuge dessen legt der Q-Planer fest, in welchen Zeitspannen eine Qualitätskontrolle erfolgen soll – zum Beispiel alle drei Monate. Bei der Wareneingangsbuchung wird dann automatisch festgestellt, wann die letzte Teile-Lieferanten-Kombination in GUARDUS registriert wurde. Sind noch keine drei Monate verstrichen, geht das Material ungeprüft ins Lager (skip-to-stock). Sind jedoch drei Monate oder mehr vergangen, löst GUARDUS MES automatisch einen Prüfauftrag aus.

Das Prinzip der mengenbezogenen Qualitätsprüfung entspricht der Logik einer Mindestprüfung. Die Entscheidung, ob ein Warenlos geprüft werden soll, ist durch die gelieferte Menge über mehrere Wareneingänge bzw. Aufträge hinweg steuerbar. Bei der Wareneingangsbuchung überprüft GUARDUS, welche Mengen zu der entsprechenden Teile-Lieferanten-Kombination mit den letzten Wareneingängen geliefert wurden. Dabei sind nur die Mengen seit dem letzten geprüften Los relevant. Ein Beispiel: Der Anwender hinterlegt im Kopf des Prüfplans, dass nach einer Mindestmenge von 1.000 Stück eine Qualitätsprüfung erfolgen soll. Zwischenzeitlich wurden zwei Wareneingänge mit je 400 Stück ungeprüft vereinnahmt. Das folgende Los mit 300 Teilen löst bei der Wareneingangsbuchung automatisch einen Prüfauftrag in GUARDUS MES aus.

Dynamisierungsverfahren bei SPC
Das SPC-Verfahren steht für die Statistische Prozess-Kontrolle und gibt im Rahmen des Qualitätsmanagements detailliert Auskunft über die Stabilität der Produktionsprozesse. Hierbei wird die Prozessfähigkeit beobachtet und mit einem vorgegebenen cpk-Zielwert abgeglichen. Das Prinzip: Ist der Prozessindex hoch, verlängert das Qualitätsmanagement-Modul von GUARDUS MES die Prüfintervalle automatisch. Werden dem MES jedoch prozessbeeinflussende Aktivitäten gemeldet, wie zum Beispiel eine Maschinenstörung aus der Maschinendatenerfassung (MDE), eine Qualitätsbeanstandung aus dem Qualitätsmanagement-Modul (CAQ) oder ein Material-, Chargen- und Werkzeugwechsel aus der Betriebsdatenerfassung (BDE) oder der Rückverfolgbarkeit, stellt das System die SPC-Dynamisierung automatisch in ihren Ursprungszustand zurück. Die Prüfintervalle werden erneut verkürzt und der Qualitätskreislauf beginnt von vorne. Um die SPC-Dynamisierung in GUARDUS MES zu aktivieren muss der Anwender folgende Parameter definieren: Zielwert der Prozessfähigkeit (Prozessstabilität des Produktionsablaufs), Anzahl der zu betrachtenden Produktionszyklen sowie der Einfluss auf die Dynamisierung, etwa das Senken der Zyklushäufigkeit. Zudem gilt es, die eingangs beschriebene Prozess-Einflussgrößen festzulegen.

Bildanforderung
Bildmaterial finden Sie zum Download unter www.press-n-relations.de im Anhang des dort veröffentlichten Textes. Selbstverständlich schicken wir Ihnen die Datei auch gerne per E-Mail zu. Kontakt: mny@press-n-relations.de.

GUARDUS Solutions AG
Über 25 Jahre Erfahrung im industriellen Fertigungsumfeld haben das System- und Softwarehaus GUARDUS Solutions AG zu einer festen Größe in den Bereichen Qualitäts- und Produktions-Management gemacht. Basis für den Erfolg des international renommierten Unternehmens mit Standorten in Ulm, Quebec (Kanada) und Timisoara (Rumänien) ist das Manufacturing Execution System GUARDUS MES. Diese Lösung bildet die Schnittstelle zwischen der operativen Ebene und den übergreifenden PPS- und ERP-Lösungen. GUARDUS-Lösungen gehören zu den führenden Systemen auf diesem Gebiet und sind bei mehr als 150 Unternehmen im praktischen Einsatz.

Kontakt:
Guardus Solutions AG
Simone Kirsch
Postgasse 1
89073 Ulm
+49 731 88 01 77-22

www.guardus.de
info@guardus.de

Pressekontakt:
Press’n’Relations GmbH Ulm
Monika Nyendick
Magirusstr. 33
89077 Ulm
mny@press-n-relations.de
073196287-30
http://www-press-n-relations.de

Andere PressemitteilungenZurück zur Startseite

VDC Report: 40% der Projekte von embedded Entwicklern sind verspätet

VDC Report: 40% der Projekte von embedded Entwicklern sind verspätet

Vermehrter Einsatz von Fremdcode verlangt höhere Sicherheitsherausforderungen ITHACA, NY (USA) – 24. April 2015 – Der Software-Spezialist GrammaTech veröffentlicht eine neue geförderte Studie des VDC über die wachsenden Anforderungen an die Embedded Entwickler. Der Report “Software Quality and Security Challenges from Rapid Rise of Third-Party Code” (http://www.grammatech.com/whitepapers/vdc-report-software-quality-security-challenges-growing-with-third-party-code) unterstreicht die Herausforderungen beim Programmieren von hochwertigem Code

Volle Prozesstransparenz für Energieversorger dank Process Mining Technologie

Volle Prozesstransparenz für Energieversorger dank Process Mining Technologie

Innovationsführer für Process Mining auf dem 12. IS-U Jahresforum EVU-Prozess & IT-Tage München – Vom 27. bis zum 30. April 2015 findet in Berlin das 12. IS-U Jahresforum EVU-Prozess & IT-Tage statt. Auf der Veranstaltung für IT und Fachbereiche rund um die Energiewirtschaft wird die Celonis GmbH, Innovationsführer für Process Mining, ihre neuartige Prozessanalyse Technologie

Tankstelle & Mittelstand: eurodata stellt weitreichendes Lösungsportfolio vor

Tankstelle & Mittelstand: eurodata stellt weitreichendes Lösungsportfolio vor

Neue Smart Services unterstützen Tankstellen nachhaltig Saarbrücken, 24. April 2015 – Auf der Branchenmesse “Tankstelle & Mittelstand ´15″ in Münster präsentiert eurodata am 6. / 7. Mai seine neuen integrativen Softwarelösungen für ein erfolgreiches Tankstellen-Management. Diese umfassen ein breites Leistungsspektrum von der Lohnabrechnung bis zum Schadensmanagement. Als führender Anbieter von IT-Lösungen und Dienstleistungen für die

Stephan Schmidt ist neuer EMEA Channel Manager bei Clavister

Stephan Schmidt ist neuer EMEA Channel Manager bei Clavister

Netzwerksicherheitshersteller forciert Expansion seines Partnernetzwerks Stephan Schmidt, EMEA Channel Manager bei Clavister Hamburg, 24. April 2015 – Netzwerksicherheitsexperte Clavister (https://www.clavister.com/)(Nasdaq: CLAV) hat Stephan Schmidt zum EMEA Channel Manager ernannt. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Vertrieb und Business Development. Dabei agierte Schmidt sechs Jahre in der IT-Security-Branche, unter anderem bei den

4K Infotag in allen HEIMKINORAUM Standorten

4K Infotag in allen HEIMKINORAUM Standorten

Von Beamer bis Kabel – alles, was Sie über die Zukunft der 4K Technologie wissen sollten Besuchen Sie an unserem 4K Infotag! Sie haben Fragen zum Thema 4K? Welcher Beamer ist gut? Gibt es schon 4K Content? Ist mein AV-Receiver up-to-date? Brauche ich spezielle 4K Kabel? Wir geben Ihnen die Antworten! Am 30. Mai 2015

Mehr lesen

Kontakt

Presseportal.mobi ist das mobile Presseportal für Deutschland. Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen. Impressum-AGB

Das mobile Presseportal für Deutschland

Soziale Netzwerke

Beliebteste Kategorien

© 2011 - 2014 Presseportal.mobi [fdx-switch-link]