Konkrete Antworten auf die Probleme der nächsten Jahre

November 22 10:55 2012 Print This Article

Ärztenetz Hamburg stellt sich der nächsten Generation

Im überfüllten Audimax der Fresenius Hochschule stellte sich das größte Ärztenetz Hamburgs den Fragen der „Entscheidungsträger von morgen“: Wie können vor allem Ärztinnen Beruf und Familie vereinbaren? Wie ist die ambulante medizinische Versorgung in der Stadt gesichert? Welche Modelle gibt es in der Kooperation mit anderen Anbietern der Gesundheitsbranche?

Die Protagonisten blieben keine Antwort schuldig: So können die derzeit schon 70% weiblichen Medizin-Studierenden und künftigen Ärztinnen auf konkrete Dienstleistungen des Ärztezusammenschlusses bauen, in dem etwa ein Kassenarzt-Sitz von drei Ärztinnen übernommen wird und sie dabei alle erdenkliche Verwaltungshilfe bekommen. „Es ist unser Wunsch, eine bunte Praxislandschaft in Hamburg zu unterstützen – auch gegen den Trend, das etwa Krankenhäuser die Praxen kaufen und als Eintrittsportal in ihre Behandlungskette nutzen“, so Ralf Oertel, Vorstandsmitglied des Ärztenetz Hamburg (ÄNHH).

Zwei Praxisbeispiele, die patienten-orientiert weitgehende ambulante Versorgung ermöglicht, wurden vorgestellt: So kann eine Zusammenarbeit mit dem Strahlenzentrum Hamburg, das durch die schonende Therapie mit dem Cyberknife vor allem ambulante Behandlungen von Tumoren und Metastasen anstelle Operation mit langfristiger stationärer Liegedauer vorhält, Patient wie Krankenkasse entlastet werden. Selbes Ziel verfolgt die Interdisziplinäre Notfall- und Kurzlieger Aufnahmestation (INKA) am Albertinen Krankenhaus. Kurze, etwa dreitägige stationäre Versorgung von Patienten, die in „normalen“ Krankenhausabteilungen möglicherweise gar nicht aufgenommen würden.

„Noch haben wir keinen eklatanten Ärztemangel, aber die ersten Ausschläge des Seismographen erleben wir schon“, führt Oertel aus. „Deshalb ist es uns mit einer Positionierung in der Hamburger Gesundheitslandschaft wichtig, allen Kolleginnen und Kollegen aufzuzeigen, welche Möglichkeiten für jeden Einzelnen bestehen – und im Rahmen einer Hochschulveranstaltung den künftigen Gesundheitsökonomen gleichzeitig das know how der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in der qualitativ hochwertigen umfassenden ambulanten Patienten-Versorgung nahezubringen.

Im ÄrzteNetz Hamburg haben sich erfahrene Ärztinnen und Ärzte, darunter viele Haus- und Fachärzte aller Fachrichtungen in langjährig bewährten Praxen mit anderen Gesundheitsdienstleistern, zusammen geschlossen. Unser Ziel ist es die medizinische Versorgung in Hamburg zu optimieren
An bisher sechs zentralen Plätzen in den Hamburger Stadtteilen Othmarschen, Blankenese, Eidelstedt, Lokstedt, Försterweg und in der City haben die Mitglieder sich zu Hamburger Gesundheitszentren zusammengeschlossen.

Kontakt:
Ärztenetz Hamburg
Dr. Ralf Oertel
Eidelstedter Platz 1
22523 Hamburg
040-57 20 19 25
info@aerztenetz-hamburg.de
http://www.aerztenetz-hamburg.de

Pressekontakt:
punktere – wissen kommunizieren
Bongard Bongard
Licentiatenweg 11
22453 Hamburg
04046774450
bongard@punktere.de
http://www.punktere.de

  Article "tagged" as:
  Categories:
view more articles

About Article Author