Die Geschichte des „Kulti“ als Buch

Oktober 25 11:22 2011 Print This Article

Eine Neuerscheinung widmet sich dem berühmten Berliner Freizeitpark „Spreepark Plänterwald“

Fast jeder Berliner hat Erlebnisse im Spreepark gesammelt und doch werden diese durch die Ereignisse rund um den Niedergang völlig überdeckt, so dass ganz in den Hintergrund getreten ist, was der Freizeitpark überhaupt für seine Besucher bedeutet hat. Dem sind die beiden Autoren Christopher Flade und Dr. Sacha Szabo nachgegangen und haben jetzt ihr Buch vorgelegt.Das Projekt basiert auf dem ehrenamtlichen Engagement von Christopher Flade, dem Spreepark wieder Leben einzuhauchen und dem Engagement Dr. Sacha Szabos, Unterhaltung und Kultur zu verbinden. Warum der Spreepark für ihn besonders interessant ist, erklärt Dr. Sacha Szabo: „Der Spreepark war ein Symbol des realexistierenden Sozialismus, wurde mit dem Untergang der DDR mit abgewickelt und ist sozusagen mit der Strukturkrise des digitalen Börsenkapitalismus zu Sturz gekommen. Umso verblüffender ist es, dass dieser symbolträchtige Ort bislang noch nicht wissenschaftlich aufgearbeitet wurde.“
Diesem Projekt haben sich nun die Autoren verschrieben. Durch Interviews mit 20 Zeitzeugen haben sie die Atmosphäre konserviert, die in diesem Park herrscht, und für die Leser zusammen mit Geschichte und Geschichten noch einmal aufleben lassen.

Daten zur Publikation:

„Vom Kulturpark Berlin zum Spreepark Plänterwald.
Eine VergnügungskulTOUR durch den berühmten Berliner Freizeitpark“

Tectum, Bielefeld, Oktober 2011,
ISBN: 978-3828827486, EUR 19.90

Zu den Autoren

Die Autoren Christopher Flade und Dr. Sacha Szabo haben für das Projekt ihre Kompetenzen vereint, um so ein vollständiges Bild dieses Ortes zu zeichnen.

Christopher Flade widmet sich seit vielen Jahren der Geschichte des Spreeparks und ist Initiator der Spreeparkführungen. Daneben betreibt er die Informationsportale http://www.berliner-spreepark.de/ sowie https://www.facebook.com/spreepark . Durch sein Wissen und seine Kompetenz zum Spreepark ist er ein gefragter Gesprächspartner für Funk und Fernsehen.

Dr. Sacha Szabo arbeitet als Unterhaltungswissenschaftler am Institut für Theoriekultur Freiburg und gilt als einer der führenden „Kirmesexperten“ Deutschlands. Aus seiner Forschung sind mehrere einschlägige Publikationen entstanden wie etwa „Rausch und Rummel“ (2006), „Gruß aus dem Luna-Park“ (2007) oder „Kultur des Vergnügens“ (2009). Mit dem Thema Spreepark ist er bestens durch seine Arbeit beim Spreeparkfestival des HAU vertraut, während dessen er die „wissenschaftliche Spreeparkführung“ betreute.

(Foto: Kathrin Gottschalk)

Theoriedienstleister/Theorieinstallateur.
Wir werben für eine Wissenschaft von der Unterhaltung, die gleichermaßen unterhält. Unsere Forschungen behandeln Alltagsartefakte und Alltagsphänomene. Im Rahmen unserer Arbeit übernehmen wir auch Aufträge zum Theoriedesign und Theorieconcepting. Dies betrifft die wissenschaftliche Erarbeitung eines Produkts oder einer Dienstleistung bzw. eines Unternehmens. Dazu gehören Publikationen, Workshops und Kongresse. Also das komplette Spektrum einer Theorieinstallation. Allerdings machen wir keine Werbung, sondern lassen uns nur sponsern, um die wissenschaftlich Objektivität unserer Ergebnisse zu gewährleisten. Wer also Werbung will, ist bei uns an der falschen Adresse, wer aber etwas zur UnternehmensKULTUR sucht, der ist bei uns genau richtig. Sie suchen Geist, wir haben ihn!

Kontakt:
Selbstständig/ Institut für Theoriekultur
Sacha Szabo
In der Breige 19
79189 Bad Krozingen
kontakt@sacha-szabo.de
0157/ 822 60 601
http://www.sacha-szabo.de

view more articles

About Article Author