Erster ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK geht an E&K-AUTOMATION GMBH

November 04 00:05 2011 Print This Article

Fahrerloses, präzises Transportsystem mit 3D-Kamera

Hamburg-Harburg, 3. November 2011 – Der erste ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK geht an die E&K-AUTOMATION GMBH aus Rosengarten. Einer der europäischen Marktführer für Fahrerlose Transportsysteme (FTS) überzeugte die Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft mit einem innovativen, vollautomatischen System für die präzise, fehlertolerante Ein- und Auslagerung von Paletten mit optischem 3D-Sensor. Das System ist bereits bei einer Dortmunder Brauerei im Einsatz und kann an die unterschiedlichsten Anforderungen in der Lagerlogistik angepasst werden.

„Das hochentwickelte Transportsystem der E&K-AUTOMATION GMBH ist ein Musterbeispiel für effiziente regionale Kooperation eines international erfolgreichen, mittelständischen Betriebes“, sagt Joachim Bordt, Landrat des Landkreises Harburg, stellvertretend für die Landräte der südlichen Metropolregion Hamburg. „Ein hochqualifiziertes Ingenieur-Team hat in Zusammenarbeit mit regionalen Zulieferern und in enger Kooperation mit der Lüneburger Leuphana Universität eine zukunftsweisende Lösung entwickelt, die sogar in anderen Branchen wie der Automobilindustrie angewendet werden kann.“

„Mit dieser Bewerbung trifft die E&K-AUTOMATION GMBH genau die Intention des ZUKUNFTSPREISES LOGISTIK. Wir wollen innovative, logistikaffine Projekte aus der Metropolregion Hamburg auszeichnen, die sich bereits in der Praxis bewährt haben“, sagt Dr. Jürgen Glaser, Leiter Clusterentwicklung der Süderelbe AG. „Die prämierte Technologie für die fehlerlose Lastaufnahme mit Fahrerlosen Transportsystemen ist ein Meilenstein in der Weiterentwicklung moderner Logistikfabriken. Aber auch andere Bereiche außerhalb der Intralogistik können davon profitieren. Die Kombination von Navigation und Sensorik ist bei zunehmender Automatisierung ein Trend, der beispielsweise auch bei Automobilen und natürlich im LKW-Bereich immer wichtiger wird.“

„Wir sind sehr stolz, dass uns diese hochkarätig besetzte Jury den ersten ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK zuspricht. Diese Auszeichnung ist für uns ein besonderer Ansporn, unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeit weiter zu intensivieren und unser Engagement in der regionalen Zusammenarbeit weiter auszubauen“, sagt Jürgen Kirf, Gesellschafter und Mitbegründer der E&K-AUTOMATION GMBH.

Das preisgekrönte Projekt
Das von der E&K-AUTOMATION GMBH entwickelte vollautomatische System zur Ein- und Auslagerung mit FTS im Blocklager besteht aus mehreren Fahrzeugen, die jeweils zwei Paletten gleichzeitig transportieren können, und einem Fahrzeugleitsystem, welches die Verwaltung der Transportaufträge sowie die Verkehrsregelung übernimmt.

Für die Navigation der Fahrzeuge wird eine magnetpunktgestützte Odometrie (Positionsbestimmung eines mobilen Systems) eingesetzt. Sie ermöglicht eine Flächenbeweglichkeit und eine einfache Anpassung an geänderte Anforderungen. „Beim Brauereiprojekt hatten wir eine besondere Schwierigkeit zu meistern“, sagt Jürgen Kirf. „Jetzt können zwei unabhängig voneinander stehende Paletten im Blocklager gleichzeitig aufgenommen beziehungsweise abgegeben werden – ein technisch komplizierter Prozess, der auch noch bei Bodenwellen funktioniert.“

Möglich wurde dies durch die erstmals eingesetzte optische Erfassung der Palettenposition zur Feinsteuerung der Fahrzeuge bei der Lastaufnahme und bei der Lastabgabe. Dabei wird die exakte Position beider Paletten ermittelt und analysiert, ob die Paletten gefahrlos aufgenommen werden können. „Ein wesentlicher Unterschied zu bestehenden FTS-Anlagen ist die präzise Erfassung der Last bei Abholung mit einem optischen 3D-Sensor, der unabhängig vom Umgebungslicht nach dem Time-of-Flight-Verfahren (TOF) funktioniert. Die TOF-Technik arbeitet mit modulierten Lichtquellen. Diese senden kurze Lichtimpulse aus, die von den Objekten reflektiert werden. Die Laufzeit des reflektierten Lichtes wird dann von einem Sensor erfasst und ergibt ein ganzheitliches 3D-Bild. Ein handelsüblicher Laserscanner hingegen tastet die Szene seriell ab“, beschreibt Jürgen Kirf die entscheidende Innovation. „Diese industrietaugliche Technik ist in Deutschland zum ersten Mal bei einem FTS eingesetzt worden. Und auch auf dem Weltmarkt ist uns keine ähnliche Lösung bekannt.“

Die Süderelbe AG, als Teil der Logistik-Initiative Hamburg, wertet den ersten Wettbewerb um den ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK als großen Erfolg. Zahlreiche Unternehmen aus der Metropolregion Hamburg haben mit ihrer Bewerbung an der Auszeichnung Interesse gezeigt. „Darin sehen wir ein enormes Innovationspotenzial“, so Dr. Jürgen Glaser, „das wir auch im nächsten Jahr nutzen wollen.“

Die Jury beim ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2011
Joachim Thomas (Vorsitzender der Jury), Vorstandsvorsitzender FILog Forschungsgemeinschaft Innovative Logistik e. V.; Heinrich Ahlers, Geschäftsführer Buss Ports, Buss Group GmbH; Dr. Jürgen Glaser, Leiter Clusterentwicklung Süderelbe AG / Logistik-Initiative Hamburg; Prof. Dr.-Ing. Carlos Jahn, Leiter Fraunhofer Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen CML; Hubertus Kobernuß, Geschäftsführer J. Kobernuss Spedition, Präsident Transfrigoroute Deutschland; Ulrich Koch, Geschäftsführer EVB Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH; Mathias Krage, Geschäftsführender Gesellschafter Krage Speditionsgesellschaft mbH, Präsident Deutscher Speditions- und Logistikverband e. V. (DSLV); Prof. Dr. Karl Thomas Waldeer, Dekan Fakultät Handel und Soziale Arbeit, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Suderburg.

Partner im Wettbewerb ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK
Die Ausschreibung des ZUKUNFTSPREISES LOGISTIK erfolgt im Rahmen der Logistik-Initative Hamburg. Der Wettbewerb ist Teil des EU-geförderten Projektes Regional- und Netzwerkmanagement Logistik der Süderelbe AG. Projektpartner des ZUKUNFTSPREISES LOGISTIK sind die Wirtschaftsförderungen der Landkreise Cuxhaven, Harburg, Lüneburg, Rotenburg (Wümme), Heidekreis, Stade und Uelzen sowie die Süderelbe AG. Weiterer Partner des Wettbewerbs ist die Forschungsgemeinschaft Innovative Logistik e. V.

Die Sponsoren des Wettbewerbs ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG; HBV HANSEATIC Gruppe GmbH; HypoVereinsbank; Mighty Lion Beteiligung und Consulting GmbH; Süderelbe Logistik GmbH
Über die HBV HANSEATIC Gruppe GmbH finden Sie hier weitere Informationen: www.suederelbe.info (Presse/Downloads).

Bilder von der Preisverleihung stehen ab 04.11. unter www.suederelbe.info (Presse/Bilder) zum Download zur Verfügung.

Kontakt
Henning Lindhorst, Süderelbe AG
Schellerdamm 4
21079 Hamburg
Tel.: +49 (40) 355 10 346
E-Mail: lindhorst@suederelbe.info
Web: www.suederelbe.info

Birgit Riege, united communications GmbH
Mittelweg 171
20148 Hamburg
Tel.: +49 40 2263197-10
E-Mail: birgit.riege@united.de

Über die Süderelbe AG
Die Süderelbe AG steht für Wirtschafts- und Immobilienkompetenz im Hamburger Süden. In den Geschäftsbereichen Immobilien und Clusterentwicklung (Arbeitskräfte/Qualifizierung, Ernährungswirtschaft, Luftfahrt und Hafen/Logistik) bietet sie in Zusammenarbeit mit den lokalen Wirtschaftsförderungen umfangreiche Dienstleistungen für Wirtschaft, Wissenschaft und öffentliche Hand.

Kontakt:
Süderelbe AG
Henning Lindhorst
Schellerdamm 4
21079 Hamburg
+49 40 355 10 346

www.suederelbe.info
lindhorst@suederelbe.info

Pressekontakt:
united communications GmbH
Birgit Riege
Mittelweg 171
20148 Hamburg
birgit.riege@united.de
+49 40 2263197-10
http://www.united.de

view more articles

About Article Author