Start in München: RECUP führt Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher ein

Mai 12 09:30 2017 Print This Article

RECUP bietet nachhaltige Alternative zum Einwegbecher für Kaffeegenießer und Kaffeeanbieter / Startschuss fällt am 15. Mai in München – unterstützt vom Baureferat der Landeshauptstadt / Einführung des Mehrweg-Pfandsystems in weiteren Städten geplant

München, 11.05.2017 – In Deutschland werden laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH) pro Jahr 2,8 Milliarden Coffee-to-go-Einwegbecher weggeworfen. Das sind etwa 320.000 Becher pro Stunde und jährlich 40.000 Tonnen Abfall. Die Münchner RECUP GmbH hat ein innovatives Mehrweg-Pfandsystem erfunden, das ab sofort eine praxistaugliche Lösung bietet, den beliebten Coffee-to-go umweltfreundlich zu erhalten. Der Startschuss fällt am 15. Mai in der Isarmetropole – offiziell unterstützt durch das Baureferat der Landeshauptstadt München im Rahmen der aktu-ellen „Rein. Und sauber“-Kampagne. „Es ist eine große Sache für München“, betonte Baurefe-rentin Rosemarie Hingerl während der heutigen Präsentation auf dem Marienplatz. Oberbürgermeister Dieter Reiter ergänzte zum Thema RECUP: „Wir leben in einer to-go-Gesellschaft und sollten uns mehr auf das Thema Wiederverwendung einstellen.“

Das RECUP-System wurde bereits im November 2016 im Rahmen eines Pilotprojekts im ober-bayerischen Rosenheim erfolgreich getestet und von Kunden und Kaffeeanbietern sehr gut an-genommen. Zentraler Bestandteil ist der RECUP-Becher, der zum Start in München in über 50 teilnehmenden Cafes und Bäckereien verfügbar sein wird. Die RECUPs bestehen aus dem recyclebaren Kunststoff Polypropylen, sind BPA-frei, lebensmittelecht und ca. 500 Mal wieder-verwendbar. Die Nachfrage auf Anbieterseite ist groß. Dementsprechend konnten die teilneh-menden Cafes und Bäckereien innerhalb von wenigen Tagen gewonnen werden. Das RECUP-System wird daher in den kommenden Monaten auch in weiteren Städten eingeführt. Zahlreiche Tankstellenbetreiber zeigen ebenfalls bereits Interesse.

Zum Start launcht das Unternehmen einen optimierten RECUP-Pfandbecher in zwei Größen, der gemeinsam mit Baristas und einem der führenden deutschen Becherproduzenten entworfen wurde. Das Design ist so gewählt, dass Städte und Kommunen individuelle Editionen umsetzen können. In München sind dementsprechend SERVUS-München-RECUPs erhältlich.

„Über die Individualisierung schaffen wir eine zusätzliche Identifikation mit unserem Produkt“, so die Gründer und RECUP-Geschäftsführer Florian Pachaly und Fabian Eckert. „Die Unterstützung der Landeshauptstadt München zeigt die Brisanz der Einwegbecherproblematik für Städte und Kommunen. Die positive Resonanz der Cafes und Endkunden macht deutlich, dass unser Pfandsystem beste Chancen hat, breit angenommen zu werden. Uns war es von Beginn an wichtig, unter der Marke RECUP einen übergreifenden Prozess zu entwickeln, der auch bundesweit ausgerollt werden kann. Auf Basis der Erfahrungen in München stoßen wir in den kommenden Monaten den Start in weiteren Städten an. So haben wir in Berlin bereits das Mehrwegbechersystem Just-Swap-It übernommen.“
Weitere Informationen auf www.recup.de

Über die RECUP GmbH
Das im September 2016 von Fabian Eckert und Florian Pachaly gegründete Unternehmen mit Sitz in München bietet ein Mehrwegsystem für Coffee-to-go-Becher an, mit dem die „Coffee-to-go-Philosophie“ erhalten werden kann. Das Pfandsystem der RECUP GmbH basiert auf recyclebaren RECUP-Bechern und ist daher eine nachhaltige Alternative zum Einwegbecher. Nach dem erfolgreichen Start in München ist in den kommenden Monaten die Einführung in weiteren Städten geplant.

Firmenkontakt
RECUP GmbH
Fabian Eckert
Maria-Einsiedel-Straße 31
81379 München
+49 (0) 89-74808202
fabian.eckert@recup.de
http://www.recup.de

Pressekontakt
adOne – Agentur für Marketing, Kooperationen und Kommunikation (MuP Verlag GmbH)
Boris Udina
Nymphenburger Str. 20b
80335 München
089 – 139 28 42 56
udina@adone.de
http://www.adone.de

view more articles

About Article Author

PR-Gateway
PR-Gateway

View More Articles
write a comment

0 Comments

No Comments Yet!

You can be the one to start a conversation.

Only registered users can comment.